Herzlich Willkommen
Wer sind wir
Grußwort MdL Reinhart
Die Verantwortlichen
Aktuelle Spendenaktion
Ein Straßenkind betet
Mallersorfer Schwestern
Don Bosco Bacau
Was bisher war
Rumänien Land und Leute
Mitglied im Verein werden
Wo kann ich Spenden
Wie werde ich Pate
Veranstaltungen
Unsere Sponsoren
Presse
Hier sind wir zu Hause
Bilder von unserer Arbeit
Links
Impressum
Gästebuch
   
 


Herzlich willkommen - welcome - binevenit  auf unserer Website. Schön, dass Sie da sind !

Wir bieten Ihnen auf unseren Internetseiten die Möglichkeit sich intensiv und stets aktuell über unsere Arbeit zu informieren.

Wenn Sie etwas vermissen, Fragen haben oder uns Verbesserungsvorschläge machen möchten, schreiben oder rufen Sie an.

Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 09345-929057 und über Fax 09345-95875. Natürlich freuen wir uns auch über eine E-Mail von Ihnen, die Sie an diese Adresse senden können: manfrednenno@t-online.de

Gerne schicken wir Ihnen auch unser schriftliches Informationsmaterial zu.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf unseren Seiten:

"Hilfe die ankommt und Mut macht " für Kinder in Rumänien

Schirmherr:                                                                                             MdL Prof.Dr. Wolfgang Reinhart · Baden Württemberg

Ansprechpartner:                                                                                          Diakon Manfred Nenno · Kolpingstraße 38 · 97900 Külsheim

Mit Unterstützung der:

Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), Main-Tauber-Kreis


Bevor ich zu leben begonnen habe....
Ich bin nur ein Straßenkind. Ich bin fast nichts wert;
Meine Mutter ist die Straße, mein Vater der Wind.
Ich hungre nach allem, ich hungre nach Brot und nach Zärtlichkeit.Niemals habe ich die Wärme eines Zuhause erfahren dürfen.
Aber ich muss umherirren, betteln, um zu überleben.
Ich kann nicht lachen; weder die Leute und noch das was ich erfahren musste haben mich dies gelehrt.
Meine zerrissene Kleidung, meine staubige Füße ziehen verachtende Blicke auf mich. Nachts schlafe ich unter freiem Sternenhimmel, doch kein einziger Stern lächelt mir zu. Ich bin Analphabet, ich weiß nicht wie man um Hilfe bittet und Menschenrechte einklagt. Und um mein Elend und meine Not zu vergessen suche ich Zuflucht in eine Welt der Drogen.Dennoch wird mein Leid von mal zu mal unerträglicher, deshalb werde ich sterben bevor ich zu leben begonnen habe.